Die Rolle von EphrinA5 bei der Aggregation und Migration kortikaler Neurone während der Entwicklung des Telencephalons

Zimmer, Geraldine

Die membranständigen Ephrine und Eph Rezeptoren werden weitläufig im Nervensystem exprimiert und sind an der korrekten Verschaltung von Neuronen in verschiedenen Bereichen im sich entwickelnden Nervensystem beteiligt. In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass das Signalmolekül EphrinA5, ein wichtiger Vertreter der A Ephrine, bei der Gehirnentwicklung von Mäusen durch die Vermittlung multipler Effekte eine bedeutende Rolle spielt. EphrinA5 fördert die Aggregation und steigert die Motilität kortikaler Neurone, und ist zusätzlich an der korrekten Wegfindung migrierender kortikaler GABAerger Interneurone aus dem ventralen Telencephalon in den Kortex beteiligt. Diese Effekte werden durch repulsive Interaktionen, vermittelt über die intrazellulären Src Familie-Tyrosin-Kinasen (SFKs), bewirkt. Weiterhin wurden die SFKs als molekularer Schalter zwischen EphrinA5-induzierter Repulsion und Attraktion identifiziert. Darüber hinaus wurde ein neuer Mechanismus, das „membrane ripping“ entdeckt, bei dem nach hoch affiner Rezeptor Liganden Bindung die EphA-Rezeptoren an die Liganden exprimierenden Zellen abgegeben werden, wodurch repulsive Effekte zwischen Zellen mit membrangebundenen Rezeptoren und Liganden ermöglicht werden.

Zitieren

Zitierform:

Zimmer, Geraldine: Die Rolle von EphrinA5 bei der Aggregation und Migration kortikaler Neurone während der Entwicklung des Telencephalons. 2007.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export