Klinische Bewertung von Komposit- und Amalgamfüllungen der Klasse II : Zweijahresstudie

Bergmann, Kerstin

In einer klinisch kontrollierten Studie wurden bei 82 Patienten 233 Klasse-IIFüllungen aus den Hybridkompositen InTen-S (Ivoclar Vivadent) und Hybrisun (Megadenta) sowie dem Amalgam Amalcap Plus in einer Zahnarztpraxis gelegt. Nach zwei Jahren waren zwischen 96% und 100% der Füllungen nach dem CPMIndex mindestens klinisch akzeptabel oder korrigierbar. InTen-S zeigte mit dem selbstätzenden Adhäsiv AdheSE einen signifikant schlechteren Randschluss als mit dem Einflaschenadhäsiv Excite und Totalätztechnik. Das Mikrohybridkomposit Hybrisun war hinsichtlich der Kriterien „Oberflächenqualität“ und „Klinische Akzeptanz“ signifikant besser als die anderen Materialien zu bewerten. Amalcap Plus erwies sich bei den Kriterien „Abrasion“, „Randschluss“, „Stufenbildung“ und „Klinische Akzeptanz“ signifikant schlechter als die geprüften Komposite.

Zitieren

Zitierform:

Bergmann, Kerstin: Klinische Bewertung von Komposit- und Amalgamfüllungen der Klasse II. Zweijahresstudie. 2006.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export