Wellenfrontaberrationen des Auges nach Implantation verschiedener Intraokularlinsen

Schulze, Beate GND

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es die Veränderungen der Wellenfrontaberrationen des menschlichen Auges nach Implantation verschiedener Intraokularlinsen zu analysieren. Zu diesem Zweck wurden drei Gruppen gebildet. Eine gesunde Kontrollgruppe, eine Gruppe mit Patienten denen die formstabile PMMA Intraokularlinse Typ 808C (Fa Pfizer) implantiert wurde und eine Gruppe mit Patienten denen die faltbare Silikon Intraokularlinse Typ 911A (Fa Pfizer) implantiert wurde. Die Messwerte wurden mit Hilfe des WASCA WellenfrontanalysatorsTM der Fa Zeiss Meditec AG erfasst. Die statistische Auswertung ergab signifikante Unterschiede hinsichtlich des Zernike Koeffizienten Z(2;2) zwischen den Gruppen 911A und 808C, sowie zwischen der Gruppe 808C und der Kontrollgruppe. Weiterhin fand sich ein signifikanter Unterschied für den Koeffizienten Z(3;3) zwischen der Gruppe 808C und der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass vor allem die Hornhaut Ursprung der Wellenfrontaberrationen nach Cataract OP ist.

Zitieren

Zitierform:

Schulze, Beate: Wellenfrontaberrationen des Auges nach Implantation verschiedener Intraokularlinsen. 2008.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export