Beitrag zur Entwicklung nanoskaliger Kalibriersysteme

Welter, Matthias GND

This dissertation deals with the basics of compact calibration systems for nanometer scale applications. They serve as standards for flexible static and dynamic calibrations of length measurement systems such as scanning probe microscopes, tactile and non-tactile probes, and roughness measurement devices. With its ability to change in height, the calibration system described in this dissertation allows not only for the calibration of static parameters, but can also be used for the calibration of dynamic parameters. It consists of a positioning stage to position a feature that can be probed by the calibrated device as well as a length measurement system traceable to the national standard. Requirements on compact calibration systems as well as a prototype of a suitable calibration system are presented. Using a new type of fringe-counting laser interferometer to measure both length and angle, the prototype yields outstanding resolutions and low measurement uncertainties. Additional relevant components are hardware and software data processing systems as well as the MATLAB user interface. The calibration system prototype that has been built within the scope of this dissertation has been used for calibrations of a scanning probe microscope and an inductive tactile probe to show both static and dynamic calibration capabilities. While a first positioning stage features a size of 50 mm x 60 mm x 50 mm, the size of a second one has been reduced to 50 mm x 50 mm x 25 mm. It complies to all requirements on flexible nanoscale calibration systems. The calibration systems' measurement uncertainties at short-term measurements are u_c=3,4 nm and u_c=0,81 nm, respectively. It can therefore be used as a supplement as well as a substitution for common calibration standards in nanometrology to solve numerous calibration tasks.

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Grundlagen kompakter nanoskaliger Kalibriersysteme. Solche Systeme dienen der flexiblen statischen und dynamischen Kalibrierung von Längenmesssystemen, wie sie beispielsweise in Form von Rastersondenmikroskopen, Längenmesstastern und Tastschnittgeräten eingesetzt werden. Das hier vorgestellte Prinzip eines Kalibriersystems basiert, im Gegensatz zu den bekannten Verfahren, auf einem höhenvariablen Normal, das zusätzlich die Kalibrierung dynamischer Parameter gestattet. Es soll anstatt der herkömmlichen Normale eingesetzt werden und besteht im wesentlichen aus einer Positioniereinheit, mit der eine vom Prüfling angetastete Platte positioniert wird sowie einem Längenmesssystem, mit dem die Positionierungen rückführbar gemessen werden können. Die Dissertation geht zunächst auf die Anforderungen an ein solches Normal ein und beschreibt den Prototypen eines entsprechenden Kalibriersystems. Er verwendet ein neuartiges streifenzählendes Homodyninterferometer zur gleichzeitigen Längen- und Winkelmessung mit herausragenden Auflösungen und geringen Messunsicherheiten. Weitere wesentliche Komponenten sind die Hardware- und Softwaresignalverarbeitung sowie die Benutzeroberfläche unter MATLAB. Mittels des im Rahmen der Arbeit aufgebauten Prototyps wurden Kalibrierungen eines Rastersondenmikroskops und eines induktiven Längenmesstasters durchgeführt. Es konnten dabei statische und dynamische Parameter bestimmt werden. Während die zunächst eingesetzte Positioniereinheit Abmessungen von 50 mm x 60 mm x 50 mm aufweist, erfüllt eine zweite mit Abmessungen von 50 mm x 50 mm x 25 mm alle Anforderungen an ein flexibles nanoskaliges Kalibriersystem. Das Kalibriersystem erreicht bei Kurzzeitmessungen Messunsicherheiten von u_c=3,4 nm bzw. u_c=0,81 nm und eignet sich als Ersatz und Ergänzung herkömmlicher körperlicher Normale für zahlreiche Kalibrieraufgaben der Nanomesstechnik.

Zitieren

Zitierform:

Welter, Matthias: Beitrag zur Entwicklung nanoskaliger Kalibriersysteme. 2006.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export