Charakterisierung magnetischer Nanopartikel für die Diagnostik und Therapie

Sakrzewa, Timm GND

Mit der vorliegenden Arbeit sollten folgende Aspekte untersucht werden: 1. Auswirkungen verschiedener Temperaturen auf die Teilchengrößenverteilung von magnetischen Nanopartikeln. Zum einen in nativem Zustand und zum anderen in funktionalisiertem Zustand. 2. Reaktion der Teilchengröße nativer magnetischer Nanopartikel auf die Lyophilisation der Partikel. 3. Haltbarkeit von nativen und funktionalisierten magnetischen Nanopartikeln in Abhängigkeit von der Lagerdauer. 4. Untersuchungen zur Tauglichkeit verschiedener Methoden zur Reinigung von magnetischen Nanopartikelsuspensionen von ungebundenen Liganden. 5. Bei Funktionalisierung von magnetischen Nanopartikeln mit Bioliganden soll die Ausbeute an gebundenen Liganden durch eine Erhöhung der eingesetzten Menge an Bioliganden verbessert werden. 6. Bei Funktionalisierung von magnetischen Nanopartikeln mit Bioliganden soll die Ausbeute an gebundenen Liganden durch eine Erhöhung der eingesetzten Menge an Kopplungsreagenz verbessert werden. 7. Bei Funktionalisierung von magnetischen Nanopartikeln mit Bioliganden soll ermittelt werden, wie die ideale Antikörperinkubationszeit bezüglich der Ausbeute an gebundenen Liganden gewählt werden muss.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Sakrzewa, Timm: Charakterisierung magnetischer Nanopartikel für die Diagnostik und Therapie. 2006.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export