Therapie der experimentellen Arthritis mittels Plasmid-Inokulation

Knackstedt, Stefanie

Die Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, deren Ursache nicht geklärt ist. Derzeit lässt sie sich medikamentös in ihrem Fortschreiten verlangsamen – aber nicht heilen. Neue therapeutische Methoden beschäftigen sich mit gentechnischen Ansätzen, bei denen der Applikation von Plasmiden große Bedeutung zukommt. Anhand von In-vivo-Versuchen an Mäusen mit einer Antigen-induzierten Arthritis (AIA) wurde die Effektivität einer intraartikulären (i. a.) Plasmidinjektion hinsichtlich der Transfektionsrate und -dauer überprüft. Die Wirkungen der auf den Plasmiden kodierten Zytokine Interleukin 4 (IL-4) und Interleukin 10 (IL-10) auf die Entzündungsreaktion wurden untersucht und der therapeutische Effekt einer kombinierten Zytokinapplikation näher charakterisiert.

Zitieren

Zitierform:

Knackstedt, Stefanie: Therapie der experimentellen Arthritis mittels Plasmid-Inokulation. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export