Charakterisierung der Antigen-induzierten Arthritis in TNFalpha- und TNF-Rezeptor-defizienten Mäusen

Rademacher, Wilma

TNF-alpha ist aufgrund seiner proinflammatorischen Wirkungen ein etabliertes therapeutisches Angriffsziel bei chronischen Entzündungen wie der Rheumatoiden Arthritis (RA). Bisher ist jedoch unklar, warum ein Drittel der RA-Patienten nicht auf diese Therapieform anspricht und welche immunologischen Langzeitauswirkungen sich ergeben. In der vorliegenden Arbeit wurden die Auswirkungen einer kompletten TNF- und TNF-Rezeptor-Abwesenheit auf den klinischen Verlauf und die immunologischen Merkmale der AIA untersucht. Die untersuchten Knock-out-Mäuse zeigten einen nur geringfügig milderen Arthritisverlauf, jedoch deutliche immunologische Veränderungen. Dabei fielen vor allem verminderte Serum-Antikörper-Titer, eine gesteigerte Freisetzung von IFN-gamma aus Lymphozyten, sowie erhöhte IL-12-Spiegel in Makrophagenkulturen auf.

Zitieren

Zitierform:

Rademacher, Wilma: Charakterisierung der Antigen-induzierten Arthritis in TNFalpha- und TNF-Rezeptor-defizienten Mäusen. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export