In vitro- und in vivo-Charakterisierungen der rekombinanten Coxsackievirusvariante CVB3GM-CSF

Handke, Kathleen GND

Coxsackieviren sind einer der häufigsten Erreger der viralen Myokarditis, die zu einer Herzinsuffizienz infolge einer dilatativen Kardiomyopathie führen kann. In dieser Arbeit wurde das Verhalten der rekombinanten Coxsackievirusvariante CVB3GM-CSF, die biologisch aktives GM-CSF exprimiert, in vitro und in vivo untersucht, um der Frage nachzugehen, ob durch das Zytokin protektive Effekte auftreten. So konnte CVB3GM-CSF nur mit niedrigen Titern im Pankreas der infizierten Balb/c-Mäuse nachgewiesen werden und im Gegensatz zum CVB3 -Wildtyp zu keinem Zeitpunkt im Herz der Tiere. Weiterhin wurden Koinfektionsversuche mit CVB3H3EGFP in vitro durchgeführt und in vivo nachvollzogen, um die gleichzeitige Infektion mit zwei Virustypen zu simulieren. Anhand von Challengeversuchen mit CVB3H3 konnten direkte und indirekte protektive Effekte nachgewiesen werden.

Zitieren

Zitierform:

Handke, Kathleen: In vitro- und in vivo-Charakterisierungen der rekombinanten Coxsackievirusvariante CVB3GM-CSF. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export