Untersuchungen zur Häufigkeit der Heparin-induzierten Thrombozytopenie Typ II (HIT-II) unter einer Prophylaxe mit einem niedermolekularen Heparin

Finger, Hans-Christian GND

Die Arbeit untersucht die Häufigkeit des Auftretens einer Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II (HIT II) bei immobilisierten chronisch internistisch kranken Patienten, welche das niedermolekulare Heparin Enoxaparin zur Prophylaxe thromboembolischer Ereignisse erhielten. Die Arbeit stützt sich auf Proben und Daten von Patienten der PRINCE I und II-Studien. Über einen Zeitraum von wenigstens 8 Tagen erhielten 167 der untersuchten Patienten Kalzium-Heparin und 168 das niedermolekulare Heparin Enoxaparin. Zur Sicherung einer HIT II war ein typischer Thrombozytenabfall, der positive HIT II-Antikörpernachweis und eine entsprechende Klinik gefordert. In keiner der beiden Gruppen konnte die Diagnose einer HIT II gesichert werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Finger, Hans-Christian: Untersuchungen zur Häufigkeit der Heparin-induzierten Thrombozytopenie Typ II (HIT-II) unter einer Prophylaxe mit einem niedermolekularen Heparin. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export