Optik in photonischen Kristallen mit niedrigem Brechzahlkontrast

Augustin, Markus GND

In dieser Arbeit werden photonischer Kristalle auf der Basis von Materialien, wie z.B. Pentoxide und Oxinitride untersucht, die im sichtbaren Spektralbereich transparent sind. Statt einer Brechzahl von über 3, wie die bisher in der Literatur diskutierten photonischen Kristalle auf der Basis hochbrechender Materialien wie Silizium und Galium-Arsenid besitzen, liegt bei diesen Materialien nur eine Brechzahl ~2 vor. Aufgrund des größeren Transparenzbereichs der untersuchten Dielektrika kann sowohl im nahinfraroten als auch im sichtbaren Spektralbereich die Führung von Licht in photonischen Kristallen nachgewiesen werden. Hierbei stellte sich heraus, dass der niedrigere, planare Brechzahlkontrast die Eigenschaften der photonischen Kristalle nicht negativ beeinflusst und dass die hergestellten photonischen Kristallwellenleiter und -knicke im Bezug auf Ausbreitungsverluste und Knickeffizienzen mit der internationalen Forschung durchaus vergleichbar sind. Desweitern wurden photonische Kristallstrukturen realisiert, die die verlustarme, beugungsfreie Ausbreitung von Licht ohne jegliche Defekte simultan für TE und TM polarisiertes Licht erlauben.

Zitieren

Zitierform:

Augustin, Markus: Optik in photonischen Kristallen mit niedrigem Brechzahlkontrast. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export