Der Einfluß von BK-Kanal-Modulatoren auf die Migration von Gliomzellen

Krause, Peter

In humanen Gliomzelllinien werden Calcium-abhängige, spannungsgesteuerte Kaliumkanäle mit großer Leitfähigkeit, auch BK-Kanäle oder Kca1.1-Kanäle genannt, als integrierter Zellmembranbestandteil, in hoher Zahl exprimiert. Die vorliegende Untersuchung eruiert die tumorbiologische Bedeutung einer unter physiologischen Bedingungen nachgewiesenenmaßen möglichen Aktivierung bzw. Inhibierung solcher Ionenkanäle in Bezug auf Zellmigrationsphänomene. Dabei zeigt sich dass eine Kanalaktivierung zu einer signifikanten Inhibierung der Migration von Gliomzellen führte. Eine Kanalinhibierung dagegen hatte keinen Einfluss auf die migrierte Strecke im Vergleich zur Kontrollgruppe. Daraus kann man schließen, dass der BK-Kaliumkanals eine Schlüsselposition im in vitro Migrationsverhalten von Gliomzellen besitzt, deren Bedeutung für in vivo Migrationsprozesse weiteren Untersuchungen vorbehalten bleibt.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Krause, Peter: Der Einfluß von BK-Kanal-Modulatoren auf die Migration von Gliomzellen. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export