Die Rolle von regulatorischen T-Zellen bei der experimentellen Arthritis der Maus

Frey, Oliver Hendrik

In den vergangenen Jahren ist in verschiedenen Tiermodellen gezeigt worden, dass CD4-positive T-Zellen, die konstitutiv CD25 exprimieren, immunregulatorische Eigenschaften in vitro und in vivo besitzen. In der vorliegenden Arbeit wurde die Rolle dieser Zellen in der Pathogenese der Antigen-induzierten Arthritis, einem Tiermodell der Rheumatoiden Arthritis, untersucht. Durch Depletions- und Transferexperimente konnte nachgewiesen werden, dass CD+CD25+ Zellen einen protektiven Einfluss auf die klinische und histologische Schwere der Antigen-induzierten Arthritis haben. Eine funktionelle Beeinträchtigung dieser Zellen könnte somit auch an der Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis beteiligt sein.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Frey, Oliver Hendrik: Die Rolle von regulatorischen T-Zellen bei der experimentellen Arthritis der Maus. 2005.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export