Negative Priming als kognitiver Vulnerabilitätsmarker bei Personen mit Schizotypie auf Basis faktor- und clusteranalytisch ermittelter multidimensionaler Merkmale

Dillmann, Jennifer GND

Der Schwerpunkt der Studie liegt auf der psychometrischen Vulnerabilitätsforschung. Hier werden Risikogruppen mittels Cluster- und Faktoranalyse anhand schizotyper Merkmale des SPQ gebildet und in Hinblick auf schizophrenie-ähnliche Auffälligkeiten wie mangelnde kognitive Inhibition untersucht. Zur Erfassung kognitiver Inhibition wurde ein negatives Priming Paradigma eingesetzt welches sowohl Lokalisations- wie auch Identitätspriming umfasst. Die Ergebnisse erwiesen sich als heterogen unterstützen jedoch ein clusteranalytisches Vorgehen der Gruppenbildung.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Dillmann, Jennifer: Negative Priming als kognitiver Vulnerabilitätsmarker bei Personen mit Schizotypie auf Basis faktor- und clusteranalytisch ermittelter multidimensionaler Merkmale. 2003.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export