Retrospektive Untersuchung unerwünschter Arzneimittelereignisse (UAE) bei Gebrauch von Digitoxin, die zwischen 1997 und 2000 zur stationären Aufnahme in der Klinik für Innere Medizin Jena führten

Fiebig, Conrad

In der Arbeit handelt es sich um eine retrospektive Untersuchung unerwünschter Arzneimittelereignisse (UAE) bei Gebrauch von Digitoxin, die in der Zeit vom 01.01.1997 bis zum 31.12.2000 zur Aufnahme in der Klinik für Innere Medizin in Jena führten. Es wird eine Patientenpopulation (77 Patienten) mit UAE unter Digitoxingebrauch analysiert und einer Digitoxin einnehmenden Gruppe ohne UAE (1684 Personen) gegenübergestellt. Dabei werden Ursachen für das Auftreten der UAE herausgearbeitet. Als Risikofaktoren für das Auftreten von Digitoxin-UAE stellen sich ein hohes Alter, ein niedriger BMI und das wiebliche Geschlecht dar. Zudem werden noch einige pharmakologische sowie pharmakoökonomische Daten ausgewertet. Es kann geschlussfolgert werden, dass eine an das Gewicht angepasste Dosierung des Digitoxins durchgeführt werden sollte, v.a. bei Patienten im fortgeschrittenen Lebensalter.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Fiebig, Conrad: Retrospektive Untersuchung unerwünschter Arzneimittelereignisse (UAE) bei Gebrauch von Digitoxin, die zwischen 1997 und 2000 zur stationären Aufnahme in der Klinik für Innere Medizin Jena führten. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export