HPLC-Analyse von Anthocyanen im Rotwein und Klassifizierung deutscher Rotweine mittels multivariater statistischer Methoden

Berente, Bálint GND

Die Erarbeitung einer einfachen, schnellen und in der Routine stabil laufenden HPLC-Methode zur Auftrennung der Anthocyanfarbstoffe des Rotweins zwecks Erhaltung des Anthocyanfingerprints ist beschrieben. Die Anwendung einer neu entwickelten kommerziellen C12-stationären Phase ermöglicht die Abtrennung einiger nicht-trivialer Anthocyan-Derivate, unter denen auch zwei bisher nicht beschriebenen Substanzen, die erfolgreich semipräparativ isoliert und strukturanalytisch charakterisiert wurden: die Addukte von Malvidin-3-glukosid mit 4-Vinylbrenzcatechin bzw. mit 4-Vinylguajakol. Anhand von 21 gemessenen Substanzen in insgesamt 170 authentischen Rotweinen konnten die 7 wichtigsten deutschen Rebsorten mittels multivariater statistischer Methoden bis zu 98,2% korrekt klassifiziert werden. Einflüsse von Jahrgang und Alterung auf den Anthocyanfingerprint wird ebenso gezeigt, wogegen kein eindeutiger Effekt auf die Anthocyanzusammensetzung durch die untersuchten kellertechnischen Verfahren nachgewiesen werden konnte. Die Methode wurde auf einen Testdatensatz von unbekannten Weinen angewendet, wo eine Klassifizierung nach Rebsorte mit einer Trefferquote von 61% erzielt werden konnte.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Berente, Bálint: HPLC-Analyse von Anthocyanen im Rotwein und Klassifizierung deutscher Rotweine mittels multivariater statistischer Methoden. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export