Laminin-2 und sein Rezeptor Dystroglykan in benignen und malignen epithelialen Läsionen der Mamma

Stockmann-Fleck, Constanze GND

Ausgehend von der Hypothese, dass der bislang vorrangig im Muskel bekannte Rezeptor Dystroglykan und sein Ligand Laminin-2 auch Bestandteile des Epithels sein können, erfolgte in der vorliegenden Arbeit die immunhistochemische Darstellung der β-Untereinheit von Dystroglykan und der α2-Kette von Laminin-2 in gesundem Gewebe, sowie in benignen und malignen Veränderungen der menschlichen, weiblichen Brust. Schockgefrorene Proben der entsprechenden Läsionen der weiblichen Mamma waren Grundlage der immunhistochemischen Studie. Die APAAP-Methode (Alkalische-Phophatase-Anti-Alkalische-Phosphatase) wurde als Detektionssystem für die monoklonalen Antikörper gegen die α2-Kette von Laminin-2 (Klon 5H2) und gegen die β-Untereinheit von Dystroglykan (Klon 43DAG1/8D5) eingesetzt.

Preview

Cite

Citation style:

Stockmann-Fleck, Constanze: Laminin-2 und sein Rezeptor Dystroglykan in benignen und malignen epithelialen Läsionen der Mamma. Jena 2004.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export