Prävalenz von Ehrlichien der Ehrlichia phagocytophila Genogruppe und Borrelien des Borrelia burgdorferi sensu lato Komplexes in Ixodes ricinus Zecken aus dem Ilmtal

Hildebrandt, Anke GND

In der Dissertation "Prävalenz von Ehrlichien der Ehrlichia phagocytophila Genogruppe und Borrelien des Borrelia burgdorferi sensu lato Komplexes in Ixodes ricinus Zecken aus dem Ilmtal" wurden 305 Zecken aus drei verschiednen Gebieten (Belvedere, Bad Berka, Dienstedt) auf das Vorhandensein von Ehrlichien und Borrelien untersucht. Ehrlichien sind in Deutschland relativ unbekannte Erreger, so dass diese Arbeit erstmals Daten über die Infektionsrate in Zecken in Thüringen bereitstellt. Das Ilmtal gilt als Endemiegebiet für Borreliose, weshalb wir eine aktuelle Infektionsrate aufzeigen wollten. Eine Speziesdifferenzierung wurde u.a. durchgeführt, um Doppelinfektionen mit verschiedenen Spezies des Borrelia burgdorferi sensu lato Komplexes zu erfassen. Ausserdem soll auf die Möglichkeit der Koinfektion der Zecken mit Ehrlichien und Borrelien hingewiesen werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hildebrandt, Anke: Prävalenz von Ehrlichien der Ehrlichia phagocytophila Genogruppe und Borrelien des Borrelia burgdorferi sensu lato Komplexes in Ixodes ricinus Zecken aus dem Ilmtal. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export