Expansion von αEβ7+ CD4+-T-Lymphozyten in der bronchoalveolären Lavage als Marker für pulmonale Fibrosen : Beziehung zu interstitiellen Lungenkrankheiten und diagnostische Relevanz

Schumann, Christian GND

In der Diagnostik interstitieller Lungenerkrankungen nimmt die Immunphänotypisierung der Lymphozyten aus der bronchoalveolären Lavage, ergänzend zu den klinischen Untersuchungen eine zentrale Rolle ein. Ein klinischer Marker, der eine pulmonale Fibrogenese anzeigt, existiert bislang jedoch nicht. In dieser Arbeit konnte für αEβ7 (CD103) eine signifikant erhöhte Expansion auf CD4+-TLymphozyten bei pulmonaler Fibrose im Vergleich zu einer Kontrollgruppe nachgewiesen werden. Bei nahezu kompletter Co-Expression von CD45RO und weiteren T-Zellaktivierungsparametern ist CD103 als Aktivitätsmarker einer pulmonalen Fibrose anzusehen und gewinnt somit klinische Relevanz in Diagnostik und Verlaufsbeurteilung pulmonaler Fibrosen.

Preview

Cite

Citation style:

Schumann, Christian: Expansion von αEβ7+ CD4+-T-Lymphozyten in der bronchoalveolären Lavage als Marker für pulmonale Fibrosen. Beziehung zu interstitiellen Lungenkrankheiten und diagnostische Relevanz. Jena 2004.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export