Zerebrale Periinfarktdepolarisation : zeitliche und topographische Dynamik in simultaner Magnetoencephalographie und Elektrokortikographie nach Mediaokklusion bei der Ratte

Ringer, Thomas Michael

Diese Arbeit untersucht zerebrale Periinfarktdepolarisationen nach fokaler Ischämie bei der Ratte, denen eine wesentliche pathogenetische Bedeutung beim Schlaganfall zugeschrieben wird. Dabei wird detailliert die zeitliche und topographische Dynamik dieser reversiblen Depolarisationswellen mittels simultaner 16-Kanal-Elektrokortikographie und 16-Kanal-Magnetoencephalographie beschrieben und aufgezeigt, dass Periinfarktdepolarisationen deutlich komplexere Prozesse sind als bisher vermutet.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Ringer, Thomas Michael: Zerebrale Periinfarktdepolarisation. zeitliche und topographische Dynamik in simultaner Magnetoencephalographie und Elektrokortikographie nach Mediaokklusion bei der Ratte. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export