Neural architecture for echo suppression during sound source localization based on spiking neural cell models

Zahn, Thomas GND

Zusammenfassung Diese Arbeit untersucht die biologischen Ursachen des psycho-akustischen Präzedenz Effektes, der Menschen in die Lage versetzt, akustische Echos während der Lokalisation von Schallquellen zu unterdrücken. Sie enthält ein Modell zur Echo-Unterdrückung während der Schallquellenlokalisation, welches in technischen Systemen zur Mensch-Maschine Interaktion eingesetzt werden kann. Die Grundlagen dieses Modells wurden aus eigenen elektrophysiologischen Experimenten an der Mongolischen Wüstenrennmaus gewonnen. Die dabei erstmalig an der Wüstenrennmaus erzielten Ergebnisse, zeigen ein besonderes Verhalten spezifischer Zellen im Dorsalen Kern des Lateral Lemniscus, einer dedizierten Region des auditorischen Hirnstammes. Die dort sichtbare Langzeithemmung scheint die Grundlage für die Echounterdrückung in höheren auditorischen Zentren zu sein. Das entwickelte Model war in der Lage dieses Verhalten nachzubilden, und legt die Vermutung nahe, dass eine starke und zeitlich präzise Hyperpolarisation der zugrundeliegende physiologische Mechanismus dieses Verhaltens ist. Die entwickelte Neuronale Modellarchitektur modelliert das Innenohr und fünf wesentliche Kerne des auditorischen Hirnstammes in ihrer Verbindungsstruktur und internen Dynamik. Sie stellt einen neuen Typus neuronaler Modellierung dar, der als Spike-Interaktionsmodell (SIM) bezeichnet wird. SIM nutzen die präzise räumlich-zeitliche Interaktion einzelner Aktionspotentiale (Spikes) für die Kodierung und Verarbeitung neuronaler Informationen. Die Basis dafür bilden Integrate-and-Fire Neuronenmodelle sowie Hebb'sche Synapsen, welche um speziell entwickelte dynamische Kernfunktionen erweitert wurden. Das Modell ist in der Lage, Zeitdifferenzen von 10 mykrosekunden zu detektieren und basiert auf den Prinzipien der zeitlichen und räumlichen Koinzidenz sowie der präzisen lokalen Inhibition. Es besteht ausschließlich aus Elementen einer eigens entwickelten Neuronalen Basisbibliothek (NBL) die speziell für die Modellierung verschiedenster Spike- Interaktionsmodelle entworfen wurde. Diese Bibliothek erweitert die kommerziell verfügbare dynamische Simulationsumgebung von MATLAB/SIMULINK um verschiedene Modelle von Neuronen und Synapsen, welche die intrinsischen dynamischen Eigenschaften von Nervenzellen nachbilden. Die Nutzung dieser Bibliothek versetzt sowohl den Ingenieur als auch den Biologen in die Lage, eigene, biologisch plausible, Modelle der neuronalen Informationsverarbeitung ohne detaillierte Programmierkenntnisse zu entwickeln. Die grafische Oberfläche ermöglicht strukturelle sowie parametrische Modifikationen und ist in der Lage, den Zeitverlauf mikroskopischer Zellpotentiale aber auch makroskopischer Spikemuster während und nach der Simulation darzustellen. Zwei grundlegende Elemente der Neuronalen Basisbibliothek wurden zur Implementierung als spezielle analog-digitale Schaltungen vorbereitet. Erste Silizium Implementierungen durch das Team des DFG Graduiertenkollegs GRK 164 konnten die Möglichkeit einer vollparallelen on line Verarbeitung von Schallsignalen nachweisen. Durch Zuhilfenahme des im GRK entwickelten automatisierten Layout Generators wird es möglich, spezielle Prozessoren zur Anwendung biologischer Verarbeitungsprinzipien in technischen Systemen zu entwickeln. Diese Prozessoren unterscheiden sich grundlegend von den klassischen von Neumann Prozessoren indem sie räumlich und zeitlich verteilte Spikemuster, anstatt sequentieller binärer Werte zur Informationsrepräsentation nutzen. Sie erweitern das digitale Kodierungsprinzip durch die Dimensionen des Raumes (2 dimensionale Nachbarschaft) der Zeit (Frequenz, Phase und Amplitude) sowie der zeitlichen Dynamik analoger Potentialverläufe. Diese Dissertation besteht aus sieben Kapiteln, welche den verschiedenen Bereichen der Computational Neuroscience gewidmet sind. Kapitel 1 beschreibt die Motivation dieser Arbeit welche aus der Absicht rühren, biologische Prinzipien der Schallverarbeitung zu erforschen und für technische Systeme während der Interaktion mit dem Menschen nutzbar zu machen. Zusätzlich werden fünf Gründe für die Nutzung von Spike-Interaktionsmodellen angeführt sowie deren neuartiger Charakter beschrieben. Kapitel 2 führt die biologischen Prinzipien der Schallquellenlokalisation und den psychoakustischen Präzedenz Effekt ein. Aktuelle Hypothesen zur Entstehung dieses Effektes werden anhand ausgewählter experimenteller Ergebnisse verschiedener Forschungsgruppen diskutiert. Kapitel 3 beschreibt die entwickelte Neuronale Basisbibliothek und führt die einzelnen neuronalen Simulationselemente ein. Es erklärt die zugrundeliegenden mathematischen Funktionen der dynamischen Komponenten und beschreibt deren generelle Einsetzbarkeit zur dynamischen Simulation spikebasierter Neuronaler Netzwerke. Kapitel 4 enthält ein speziell entworfenes Modell des auditorischen Hirnstammes beginnend mit den Filterkaskaden zur Simulation des Innenohres, sich fortsetzend über mehr als 200 Zellen und 400 Synapsen in 5 auditorischen Kernen bis zum Richtungssensor im Bereich des auditorischen Mittelhirns. Es stellt die verwendeten Strukturen und Parameter vor und enthält grundlegende Hinweise zur Nutzung der Simulationsumgebung. Kapitel 5 besteht aus drei Abschnitten, wobei der erste Abschnitt die Experimentalbedingungen und Ergebnisse der eigens durchgeführten Tierversuche beschreibt. Der zweite Abschnitt stellt die Ergebnisse von 104 Modellversuchen zur Simulationen psycho-akustischer Effekte dar, welche u.a. die Fähigkeit des Modells zur Nachbildung des Präzedenz Effektes testen. Schließlich beschreibt der letzte Abschnitt die Ergebnisse der 54 unter realen Umweltbedingungen durchgeführten Experimente. Dabei kamen Signale zur Anwendung, welche in normalen sowie besonders stark verhallten Räumen aufgezeichnet wurden. Kapitel 6 vergleicht diese Ergebnisse mit anderen biologisch motivierten und technischen Verfahren zur Echounterdrückung und Schallquellenlokalisation und führt den aktuellen Status der Hardwareimplementierung ein. Kapitel 7 enthält schließlich eine kurze Zusammenfassung und einen Ausblick auf weitere Forschungsobjekte und geplante Aktivitäten. Diese Arbeit möchte zur Entwicklung der Computational Neuroscience beitragen, indem sie versucht, in einem speziellen Anwendungsfeld die Lücke zwischen biologischen Erkenntnissen, rechentechnischen Modellen und Hardware Engineering zu schließen. Sie empfiehlt ein neues räumlich-zeitliches Paradigma der dynamischen Informationsverarbeitung zur Erschließung biologischer Prinzipien der Informationsverarbeitung für technische Anwendungen.

This thesis investigates the biological background of the psycho-acoustical precedence effect, enabling humans to suppress echoes during the localization of sound sources. It provides a technically feasible and biologically plausible model for sound source localization under echoic conditions, ready to be used by technical systems during man-machine interactions. The model is based upon own electro-physiological experiments in the mongolian gerbil. The first time in gerbils obtained results reveal a special behavior of specific cells of the dorsal nucleus of the lateral lemniscus (DNLL) - a distinct region in the auditory brainstem. The explored persistent inhibition effect of these cells seems to account for the base of echo suppression at higher auditory centers. The developed model proved capable to duplicate this behavior and suggests, that a strong and timely precise hyperpolarization is the basic mechanism behind this cell behavior. The developed neural architecture models the inner ear as well as five major nuclei of the auditory brainstem in their connectivity and intrinsic dynamics. It represents a new type of neural modeling described as Spike Interaction Models (SIM). SIM use the precise spatio-temporal interaction of single spike events for coding and processing of neural information. Their basic elements are Integrate-and-Fire Neurons and Hebbian synapses, which have been extended by specially designed dynamic transfer functions. The model is capable to detect time differences as small as 10 mircrosecondes and employs the principles of coincidence detection and precise local inhibition for auditory processing. It consists exclusively of elements of a specifically designed Neural Base Library (NBL), which has been developed for multi purpose modeling of Spike Interaction Models. This library extends the commercially available dynamic simulation environment of MATLAB/SIMULINK by different models of neurons and synapses simulating the intrinsic dynamic properties of neural cells. The usage of this library enables engineers as well as biologists to design their own, biologically plausible models of neural information processing without the need for detailed programming skills. Its graphical interface provides access to structural as well as parametric changes and is capable to display the time course of microscopic cell parameters as well as macroscopic firing pattern during simulations and thereafter. Two basic elements of the Neural Base Library have been prepared for implementation by specialized mixed analog-digital circuitry. First silicon implementations were realized by the team of the DFG Graduiertenkolleg GRK 164 and proved the possibility of fully parallel on line processing of sounds. By using the automated layout processor under development in the Graduiertenkolleg, it will be possible to design specific processors in order to apply theprinciples of distributed biological information processing to technical systems. These processors differ from classical von Neumann processors by the use of spatio temporal spike pattern instead of sequential binary values. They will extend the digital coding principle by the dimensions of space (spatial neighborhood), time (frequency, phase and amplitude) as well as the dynamics of analog potentials and introduce a new type of information processing. This thesis consists of seven chapters, dedicated to the different areas of computational neuroscience. Chapter 1: provides the motivation of this study arising from the attempt to investigate the biological principles of sound processing and make them available to technical systems interacting with humans under real world conditions. Furthermore, five reasons to use spike interaction models are given and their novel characteristics are discussed. Chapter 2: introduces the biological principles of sound source localization and the precedence effect. Current hypothesis on echo suppression and the underlying principles of the precedence effect are discussed by reference to a small selection of physiological and psycho-acoustical experiments. Chapter 3: describes the developed neural base library and introduces each of the designed neural simulation elements. It also explains the developed mathematical functions of the dynamic compartments and describes their general usage for dynamic simulation of spiking neural networks. Chapter 4: introduces the developed specific model of the auditory brainstem, starting from the filtering cascade in the inner ear via more than 200 cells and 400 synapses in five auditory regions up to the directional sensor at the level of the auditory midbrain. It displays the employed parameter sets and contains basic hints for the set up and configuration of the simulation environment. Chapter 5: consists of three sections, whereas the first one describes the set up and results of the own electro-physiological experiments. The second describes the results of 104 model simulations, performed to test the models ability to duplicate psycho-acoustical effects like the precedence effect. Finally, the last section of this chapter contains the results of 54 real world experiments using natural sound signals, recorded under normal as well as highly reverberating conditions. Chapter 6: compares the achieved results to other biologically motivated and technical models for echo suppression and sound source localization and introduces the current status of silicon implementation. Chapter 7: finally provides a short summary and an outlook toward future research subjects and areas of investigation. This thesis aims to contribute to the field of computational neuroscience by bridging the gap between biological investigation, computational modeling and silicon engineering in a specific field of application. It suggests a new spatio-temporal paradigm of information processing in order to access the capabilities of biological systems for technical applications.

Zitieren

Zitierform:

Zahn, Thomas: Neural architecture for echo suppression during sound source localization based on spiking neural cell models. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export