In-vitro-Untersuchungen zum Einfluss von Carboxymethylcellulosen auf die Proliferation, die Zytokinliberation und die Bildung freier Sauerstoffradikale humaner Keratinozyten

Trier, Kerstin

Ziel der Dissertation ist die Untersuchung bioaktiver Eigenschaften von Carboxymethylcellulosen (CMC) auf humane Keratinozyten (HaCaT-Zellen), welche von prinzipiellem Interesse für den Einsatz dieses Materials im Tissue Engineering aber auch in der Wundheilung sind. Bei den untersuchten Carboxymethylcellulosen kam es zu einem zeit- und konzentrationsabhängigen Proliferationsanstieg der HaCaT-Zellen, welcher darüberhinaus vom Substitutionsgrad der jeweils verwendeten CMC abhängig war. Die Expression verschiedener Interleukine sowie die Bildungsrate freier Sauerstoffradikale wurden ebenfalls von den untersuchten CMC beeinflusst. Es fanden sich keine Hinweise dafür, dass die verwendeten CMC zytotoxisch auf die HaCaT-Zellen wirken. Insgesamt ist davon auszugehen, dass die untersuchten CMC unter in-vitro-Bedingungen biologische Aktivität auf die Proliferationsfähigkeit der HaCaT-Zellen zeigen. Insofern ist dieses Material ausserordentlich interessant und kann u. U. durch das Design neuer maßgeschneiderter CMC-Verbindungen für spezielle Anwendungsgebiete herangezogen werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Trier, Kerstin: In-vitro-Untersuchungen zum Einfluss von Carboxymethylcellulosen auf die Proliferation, die Zytokinliberation und die Bildung freier Sauerstoffradikale humaner Keratinozyten. 2004.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export