Das fossile Harz von Schliersee (Bayerische Alpen) und seine Mikroinklusen

Schmidt, Alexander

Das fossile Harz von Schliersee (Bayerische Alpen) wird monographisch dargestellt. Neben der Entstehung und Charakterisierung des kretazischen Harzes steht die Bearbeitung der harzkonservierten Mikrofossilien inklusive taphonomischer und paläoökologischer Aspekte im Vordergrund der Untersuchungen. Die paläontologische Bedeutung des Schliersee-Harzes liegt in der Überlieferung von zahlreichen Mikroorganismen verschiedener Großgruppen. Es konnten Vertreter folgender Großgruppen nachgewiesen werden (Anzahl der Taxa in Klammern): Bakterien (2), Pilze (3), Algen (6), Ciliaten (8) und Amöben (8). Neben archaischen Formen kommen Taxa vor, die von heutigen nicht zu unterscheiden sind. Aktuopaläontologische Studien liefern Hinweise auf die Taphonomie und verifizieren die Einbettungs- und Erhaltungsmöglichkeiten von Mikroorganismen in fossilen Harzen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Schmidt, Alexander: Das fossile Harz von Schliersee (Bayerische Alpen) und seine Mikroinklusen. 2003.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export