DMPC-Nanotubes : Untersuchungen einer neuartigen Vesikelstruktur in Dispersionen aus 1,2-Dimyristoyl-sn-glycero-3-phosphatidylcholin

Lauf, Ulrike

In der Arbeit wird erstmals ein Gelbildungsphänomen in niedrig konzentrierten Dispersionen des gesättigten Phospholipids 1,2-Dimyristoyl-sn-glycero-3-phosphatidylcholin (DMPC) beschrieben. Mit Hilfe der Transmissionselektronenmikroskopie wurde als Ursache für diese Gelbildung eine neue Spezies von Nanotubes, die dreidimensionale Netzwerke ausbilden, eindeutig identifiziert und umfassend morphologisch sowie bezüglich ihrer Eigenschaften charakterisiert. Neben dem Einfluss von Lagerungstemperatur, Phospholipidkonzentration, verschiedener Konservierungsmittel und des Zusatzes von Fremdlipiden wurde vor allem der Einfluss der Herstellungsmethode auf die Entstehung des Nanotubes untersucht und auf der Basis der erarbeiteten Erkenntnisse ein Mechanismus ihrer Bildung durch die schrittweise Fusion kleiner unilamellarer Vesikel (SUVs) vorgeschlagen. Weiterhin wurde gezeigt, dass geringe Mengen zweiwertiger Kationen die Eigenschaften des Phospholipids stark verändern und so die Nanptubebildung vermindern. Für das Phospholipid 1,2-Dipalmitoyl-sn-glycero-3-phosphatidylcholin (DPPC) wurden unter vergleichbaren Bedingungen keine Nanotubes nachgewiesen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Lauf, Ulrike: DMPC-Nanotubes. Untersuchungen einer neuartigen Vesikelstruktur in Dispersionen aus 1,2-Dimyristoyl-sn-glycero-3-phosphatidylcholin. 2003.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export