Bewusstseinsverlust unter Propofol Anästhesie

Trippe, Ralf Horst

In dieser Arbeit wurden verschiedene hirnelektrische Parameter und Verhaltensmaße im Wachzustand und während Anästhesie analysiert. Die übergreifende Hauptfragestellung lautete hierbei: Welche Veränderungen treten in Hirnprozessen unter tiefer Propofol-Anästhesie auf und mit Hilfe welcher Indikatoren ist es möglich, diese abzubilden? An der Untersuchung nahmen 21 VPN teil, die mit Hilfe unterschiedlicher EEG-Paradigmen (akustischer passiver Oddball, akustisches Klickreizparadigma, Paradigma mit noxischer Reizung) und einigen postnarkotischen Gedächtnistests untersucht wurden. Die Gedächtnistests lieferten keinen Hinweis auf explizite oder implizite Erinnerungen aus der Narkosezeit. Dies in Verbindung mit der Veränderung der Kennwerte im Klickreizparadigma wird als Nachweis einer vollständigen Bewusstseinsausschaltung unter Anästhesie gewertet. In diesem Zustand konnten zahlreiche modalitätsabhängige Veränderungen hirnelektrischer Prozesse festgestellt werden. Diese Resultate werden dargestellt, in den Forschungskontext eingereiht und mit Blick auf ihren Beitrag für ein besseres Verständnis von Anästhesie-induzierten Zuständen der Bewusstlosigkeit und von Bewusstsein allgemein interpretiert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Trippe, Ralf Horst: Bewusstseinsverlust unter Propofol Anästhesie. 2003.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export