Knochenmorphogenesefaktor 7 (BMP-7) in Plattenepithelkarzinomen der Lunge

Menck, Niels

46 Plattenepithelkarzinome der Lunge (NSCLC) und die entsprechenden Normalgewebeproben wurden auf mRNA-Ebene mittels RT-PCR und auf Proteinebene mittels Immunhistologie auf Faktoren der TGFß-Familie untersucht. In allen untersuchten Tumorproben konnte BMP-7-mRNA nachgewiesen werden, wobei sich die mRNA-Expression in den meisten Fällen stärker zeigte als die des korrespondierenden Normalgewebes. Es zeigten sich eine signifikante Korrelationen mit histopathologischen und klinischen Parametern: Je höher die mRNA-Expression im Tumor im Vergleich mit dem Normalgewebe zu messen war, desto eher galt der Tumor als höher differenziert im histologischen Befund. Plattenepithelkarzinome, die histologisch als verhornend eingestuft worden waren, wiesen signifikant mehr BMP-7-mRNA-Expression auf als nicht-verhornende Karzinome. Auch bei dem pN-Status zeigte sich die Tendenz, daß niedrigere Stadien mit höheren BMP-7-mRNA-Expressionsleveln einhergingen. Immunhistologisch konnte in allen untersuchten Paraffinschnitten in den tumorösen Anteilen BMP-7-Proteine nachgewiesen werden, wobei sich die Normalgewebe als durchweg negativ erwiesen. In den soliden Arealen von Plattenepithelkarzinomen der Lunge kommt es im Zuge der tumorösen Regression zur vermehrten Expression von BMP-7-mRNA und zu einem erhöhten BMP-7-Protein-Gehalt. BMP-7 ist auf mRNA-Ebene mit dem Differenzierungszustand des Tumors assoziiert. Die BMP-7-mRNA-Expression ist mit den günstigen Markern Differenzierungsgrad (p<0,001) und Verhornung (p<0,01) signifikant positiv korreliert.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Menck, Niels: Knochenmorphogenesefaktor 7 (BMP-7) in Plattenepithelkarzinomen der Lunge. 2003.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export