Untersuchungen zur Fluoridabgabe aus Kompomeren

Reisbich, Irina

In den Kinderschuhen der Zahnheilkunde, der Extraktionsära, war man damit beschäftigt, schmerzende Zähne zu extrahieren und Ersatzprothesen herzustellen. Ihr folgte eine restaurative Ära, die von einem mechanistischen Herangehen an die Therapie der Zahnkaries bestimmt wurde. Die Blackschen Begriffe „Übersichtsform“ und „extension for prevention“ lieferten die Begründung für diese restaurativen Behandlungsmethoden. In dieser Philosophie war die Vorstellung fest verwurzelt, dass restaurierte Zähne ein Zeichen dentaler Gesundheit seien. Die meisten Materialien, die zur Restauration von Zähnen verwendet wurden, haben ihre Schwachpunkte entlang des Überganges zwischen Zahn und Restauration. Sie führten daher auf lange Sicht nicht zum Erfolg, auch wenn sie einen angemessenen technischen Standard entsprachen. Unter diesen Aspekten erlangen Füllungmaterialien, mit der Fähigkeiten durch Adhäsion an Schmelz und Dentin einen dauerhaften Randschluß zu bilden und gleichzeitig durch ständige Fluoridabgabe antikariogen auf die an die Füllung angrenzenden Zahnhartsubstanzen zu wirken, eine präventive Bedeutung.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Reisbich, Irina: Untersuchungen zur Fluoridabgabe aus Kompomeren. 2002.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export