N,N' - disubstituierte Oxalamidine : Synthese und Folgechemie

Müller, Dirk

N,N'-disubstituierte Oxalamidine sind schon seit geraumer Zeit bekannt, stellen aber aufgrund ihrer bislang schwierigen Zugänglichkeit eine sehr wenig untersuchte Klasse von Oxalsäurederivaten dar. Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, eine effiziente Synthese ausgehend von den leicht darstellbaren Bisimidoylchloriden der Oxalsäure zu etablieren. Damit konnte erstmals das Synthesepotential dieser Oxalamidine eingehender untersucht werden. Es stellte sich heraus, daß ausgehend von den disubstituierten Oxalamidinen sowohl bekannte Verbindungen, wie z.B. Tetraazafulvalene und 4(H)-Imidazole, aber auch Verbindungen mit bislang unbekanntem Substitutionsmuster, wie beispielsweise Tetrahydroimidazoimidazole, substituierte Piperazine und alkylsubstituierte vinyloge Tetraazafulvalene zugänglich sind.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Müller, Dirk: N,N' - disubstituierte Oxalamidine. Synthese und Folgechemie. 2002.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export