Der fehlerhafte Formwechsel : Voraussetzungen und Rechtsfolgen der §§ 202 Abs. 3 UmwG, 34 Abs. 3 LwAnpG

Thum, Randi

Die Arbeit befaßt sich mit Problemen, die bei der Umstrukturierung von Unternehmen auftreten können. Am Beispiel des Formwechsels, derjenigen Umwandlungsart, durch die ein Unternehmen lediglich seine Rechtsform ändert, werden mögliche Mängel der Umwandlung und ihre Auswirkungen auf die Strukturänderung aufgezeigt. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwieweit auch mangelhafte Umwandlungen mit ihrer Eintragung im entsprechenden Register Bestandskraft erlangen können und ob dieser Bestand lediglich vorläufiger oder endgültiger Natur ist. Den Ausgangspunkt bildet dabei die Rechtsprechung zu den Umwandlungen Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPG) anläßlich der euorganisation der ostdeutschen Landwirtschaft.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Thum, Randi: Der fehlerhafte Formwechsel. Voraussetzungen und Rechtsfolgen der §§ 202 Abs. 3 UmwG, 34 Abs. 3 LwAnpG. 2000.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Export