Theoretische Untersuchung von Monovakanzen in SiC-Polytypen

Zywietz, Andreas

Im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie (DFT) werden Leerstellen (Vakanzen) in Gruppe-IV Halbleitern untersucht, wobei die Austausch-Korrelations-Wechselwirkung der Elektronen sowohl in Lokaler-Dichte-Approximation (LDA), als auch in Lokaler-Spindichte-Approximation (LSDA) behandelt wird. Strukturelle Effekte wie atomare Relaxationen oder symmetriereduzierende Jahn-Teller-Verzerrungen werden auf Grundlage des Hellmann-Feynman-Theorems berücksichtigt. Hierbei werden die ionischen Wechselwirkungen durch Nicht-Normerhaltende Pseudopotentiale beschrieben. Als Basis dienen ebene Wellen. Zur Modellierung einer einzelnen Vakanz wird die Superzellenmethode mit Zellen bis zu 216 Atomen angewandt. Untersucht werden die Halbleitermaterialien Si, C und SiC (kubisch und hexagonal). Die Ergebnisse über den Einfluss von Vakanzen auf die atomaren und elektronischen Eigenschaften dieser Materialien werden mit experimentellen Daten und anderen theoretischen Untersuchungen verglichen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Zywietz, Andreas: Theoretische Untersuchung von Monovakanzen in SiC-Polytypen. 2000.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export