Powered by MyCoRe


Titel:Nicht-Erreichbarkeit in der Mobilkommunikation : eine medienpsychologische Experimentalstudie zur SMS-Kommunikation
Autor:Dr. Arlt, Dorothee [Autor]
Herausgeber: Universitätsverlag Ilmenau <Ilmenau> [Herausgeber/Verleger]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]635,7 KB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen][PlugIn/Viewer Download]
Dateien vom 18.02.2008 / geändert 25.02.2008
URL für Lesezeichen:http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=10027
URN (NBN):urn:nbn:de:gbv:ilm1-2008100056
Kollektion:Publikationen
Status:Dokument veröffentlicht
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Fachpublikation » Monographie
Medientyp:Text
Dieses Dokument ist Teil von:
Stichwörter:Kurznachrichtendienst / Interpersonale Kommunikation / Abwesenheit / Emotionales Verhalten
Evaluationstyp:Für die Langzeitarchivierung vorgesehen
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften » 380 Handel, Kommunikation, Verkehr » 384 Kommunikation; Telekommunikation
Andere Dokumente dieser Kategorie
Beschreibungen:Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit dem Problem der Nicht-Erreichbarkeit in der SMS-Kommunikation. In bisherigen Studien galt das Forschungsinteresse eher dem „Erreichbarkeits-Dilemma“. Deshalb will die Forschungsarbeit die Aufmerksamkeit auf das Dilemma der Nicht-Erreichbarkeit lenken, wobei der Untersuchungsgegenstand auf psychologische und kommunikationswissenschaftliche Theorien bezogen wird. Konkreter wurde untersucht, ob Zusammenhänge zwischen der Nicht-Erreichbarkeit in der SMS-Kommunikation und den Emotionen der Mobilfunkteilnehmer sowie ihren Reaktionen und Verhaltensweisen auf die Nicht-Erreichbarkeit nachweisbar sind. Ferner fanden persönliche, soziale und motivationale Aspekte menschlichen Verhaltens als mögliche Einflussfaktoren Berücksichtigung. Im Rahmen der Studie wurde ein Experiment mit N=499 Studierenden durchgeführt, die einen Onlinefragebogen mit einer Fallvignette zur Nicht-Erreichbarkeit ausfüllen sollten. Die Ergebnisse zeigten, dass sich mobile Nicht-Erreichbarkeit und das Geschlecht der Mobilfunkteilnehmer unterschiedlich auf menschliches Verhalten auswirkten. Dabei traten insbesondere signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede auf. Aus methodischer Sicht erwies sich die interdisziplinäre Integration verschiedener Theorieansätze als zweckmäßig. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Nicht-Erreichbarkeit in der SMS-Kommunikation, insbesondere aus psychologischer Perspektive, befindet sich noch in den Anfängen. Allerdings legen die vorliegenden Befunde nahe, dass weiterführende Untersuchungen einzelner Aspekte der Nicht-Erreichbarkeit zu einem besseren Verständnis der Problematik beitragen könnten.

Kommunikationswissenschaft interdisziplinär ; 1

Übersicht:
Kommunikationswissenschaft interdisziplinär
Hochschule/Fachbereich:Technische Universität Ilmenau » Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
Dokument erstellt am: 18.02.2008
Dateien geändert am: 25.02.2008